DIALOGSTATIONEN »NANOTECHNOLOGIE«

Deutsches Museum

Nano ist überall! Das ist die Botschaft der neuen ständigen Ausstellung im Deutschen Museum München. Zu zeigen, dass Neue Technologien nicht nur Chancen, sondern auch Risiken bergen, war von Beginn an ein wichtiges Ziel der Kuratoren. Um diesen kontroversen Inhalt konstruktiv zu bearbeiten, wurde der Gestaltung von meinungsbildenden Medieninstallationen eine zentrale Rolle eingeräumt. Mit der Konzeption und Gestaltung jener Stationen wurden wir betraut. Die entstandenen Arbeiten wurden anhand mehrerer Prototypen im Vorfeld erforscht. Neben den Stationen »Gentest« und »Nanovisionen« entstand ebenfalls das »Dialogforum Grüne Gentechnik«, das noch in der Umsetzung ist.

Das Thema »Gentest am Menschen« wird den Besuchern über eine narrative, persönliche Vermittlungsebene nahe gebracht. Dreidimensional bespielte »Talking Heads« präsentieren fiktive Fallbeispiele von Personen, die von der Durchführung eines Gentests betroffen sind. Sie haben eine Entscheidung zu fällen. Nachdem die »Talking Heads« ihre Entscheidung mitgeteilt haben, werden die Besucher gebeten, abzustimmen, ob sie ebenso gehandelt hätten. Die persönliche Entscheidung können die Besucher durch zusätzliche Sachinformationen unterfüttern. Eine Abstimmungsstatistik ist ebenfalls einsehbar.

Wie sähe diese Welt aus, wenn Zukunftsvisionen von »intelligenter Umwelt« oder »günstige Waren für alle« Realität würden? Die Besucher können dies herausfinden, indem sie das Nano-Orakel befragen. Doch Vorsicht! Die Realität erscheint aus zwei Blickwinkeln – eine schönmalerische und eine schwarzmalerische Vision der Zukunft. Mittels zweifarbiger Karten können die Besucher auswählen, welche Version der Zukunft sie sich in einminütigen, animierten Comic-Clips anschauen möchten. Gefällt ihnen die Vision, können sie diese in den Wunschbrunnen werfen und hoffen, dass sie in Erfüllung geht. Welche Vision der Zukunft sich dann tatsächlich erfüllt, ist jedoch nicht ausgemacht. Denn wer weiß, welche Vision Recht hat. Auch an diesem Punkt der Ausstellung wird die Ambivalenz neuer Technologien deutlich. Die Meinungsabgabe der Besucher kann über Statistiken ihrer Wünsche abgerufen werden.

KUNDE Deutsches Museum München
LEISTUNG Konzeption und Umsetzung Medienstationen
FERTIGSTELLUNG November 2009
Entstanden mit Studio Kaiser Matthies