KZ-GEDENKSTÄTTE MITTELBAU DORA

Medien

Die 2006 eingerichtete Dauerausstellung gibt einen umfassenden Überblick über die Geschichte des KZ Mittelbau-Dora. Sie richtet ihren Blick vor allem auf die Endphase des Zweiten Kriegs ab 1943 und die damit verbundene V2-Produktion im unterirdischen KZ Mittelbau.

Der Medieneinsatz in der Ausstellung wurde bewusst zurückhaltend gewählt. Wir gestalteten umfangreiche Rechercheterminals, an denen Besuchern Interviews mit Überlebenden und Informationen zu den über 40 Außenlagern in fünf Sprachen zu Verfügung stehen. Die Wissenschaftler der Gedenkstätte können jederzeit neue Forschungsergebnisse einpflegen.

Filmische Zeitzeugnisse von Goebbels Sportpalast-Rede „Wollt Ihr den totalen Krieg?“, Wernher von Braun und schließlich der Befreiung fügen sich bedacht in die Ausstellung ein. Medial zugänglich gemacht werden auch Zeichnungen des Insassen Delarbre. Weiterhin werden beklemmende Verknüpfungen aufgezeigt. In die Wandgrafik, die ein Anforderungsformular für Zwangsarbeiter zeigt, sind vier Monitore eingelassen, auf denen unentwegt die Unternehmen gezeigt werden, die nachgewiesenermaßen Zwangsarbeiter aus Dora angefordert haben.